Familie Riewe

Annette Riewe @, Sonntag, 17.07.2022, 08:25 (vor 32 Tagen) @ Irene König

Hallo Irene,

von Missal´s habe ich fast keine "belegten" Infos.
Bekannt ist nur, dass sie in Perelysianka gelebt haben müssen, denn dort ist Pauline 1899/1900? geboren.
Anfang des 1. WK wurde die Familie Richtung Sibirien deportiert. Der Vater, Martin, gilt schon ab diesem Zeitpunkt als verschollen.
Der Mutter, Wilhelmine, geborene Nürnberg (Nürenberg, Nörenberg) gelang es irgendwie, sich mit den Kindern Richtung Deutschland aufzumachen. Lt. mündlicher Überlieferung per Zug. Bei ihr waren ihre Kinder Pauline, Alwine, Berta und Emilie und mind. noch ein Sohn. Während eines Aufenthalts verließ Mutter und Sohn (Söhne?) den Zug, um Milch zu besorgen.... Der Zug fuhr weiter, ohne die Beiden. Die Mädchen haben weder Mutter, noch Bruder/Brüder? je wieder gesehen.
Pauline, die Älteste, war nun für ihre Schwestern verantwortlich.
Das dürfte nach 1914 passiert sein.
Bekannt ist, dass die Mädchen in der Nähe von Kremmen, Osthavelland, ankamen und Pauline dort auf einem Gut arbeitete, wo sie ihren Ernst Riewe kennenlernte und im Januar 1920 heiratete.

Riewe´s (incl. Eltern: George + Maria Zarske) sind 1879 von Hohenkirch, Westpreußen nach Wolhynien.
Ob Christian und Ottilie noch in Westpreusssen, oder schon im Kirchspiel Heimtal geheiratet haben (?), konnte ich nicht finden.
Sie hatten zwischen 1879 (Heimtal) und 1905 (Dworusch): 8 Söhne und 1 Tochter.
Einige (welche?) Familienmitglieder wurden ebenfalls, gleich zu Beginn des 1. WK´s deportiert/interniert, letzter bekannter Wohnort: Dworusch.
Die über 19-jährigen Jungs wurden in die russische Armee eingezogen. Einer von ihnen (Fritz) kam in österr. Gefangenschaft und wurde nach Deutschland ausgeliefert.
Die "Übrigen" machten sich auf den Weg nach Deutschland und verbrachten die letzte Nacht, eine Tagesreise von Dworusch entfernt, beim ältesten Sohn (mündl. Überlieferung). Vielleicht bei Herrmann?
Lt. DAI Fragebogen, war Christian oo Ottilie und 6 Söhnen, mindestens ab 1918 in Deutschland, ebenfalls im Osthavelland, Brandenburg.
(Namen der Söhne fehlen im Fragebogen).
Die Anfragen zu den Sterbedaten laufen bereits beim zuständigen Archiv.

Bei den mündlichen Überlieferungen können sich im Laufe der Jahre natürlich Fehler eingeschlichen haben und nicht alles erscheint mir schlüssig...

Vielleicht helfen diese Infos ein kleines Stück weiter.
Schönen Grüße
Annette


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum