Avatar

ROSNER aus Rudkowsky-Chutor

Irene König ⌂, Sonntag, 04.10.2020, 14:50 (vor 22 Tagen) @ André Rosner

Hallo André,

da es von den Baptisten keine Kirchenbücher gibt und du vorerst keine zusätzlichen Informationen hast, kann man versuchen, die Familie anhand anderer Quellen zu "rekonstruieren". Natürlich bleibt eine gewisse Unsicherheit, da es keine Belege gibt.

Die Familie ROSNER scheint sich im Ort Rudkowsky-Chutor angesiedelt zu haben. Das lag gut 30km südlich von Solodyri.
http://etomesto.com/map-ukraine_dvuhverstka-sever/?x=28.301379&y=50.278721
http://etomesto.com/map-ukraine_zapad/?x=28.301379&y=50.278721

Dort gab es eine Baptistengemeinde. Diese war zunächst eine Station (Filialgemeinde) von Iwanowitsch und wurde 1899 selbständig. Der erste Pastor war Ludwig J. BREIER.
http://wiki.wolhynien.net/index.php/BREIER,_Ludwig_J.

Die Gemeinde hatte, zusammen mit ihren 6 Stationen, im Jahr 1901 insgesamt 298 Mitglieder. Als Älteste (Diakone) werden genannt: August ZIELKE, Ludwig SCHLENDER und Ferdinand ROSNER, der am 17. Januar 1928 verstarb. Etliche der ersten Siedler sollen aus dem Gebiet Zyrardow stammen, wo auch Pastor BREIER aufwuchs. Auch in Zyrardow gab es seit 1871 eine Baptistengemeinde.
(Quelle: Don MILLER, In the Midst of Wolves).

In den Spendenlisten Rudkowsky-Chutor von 1908 steht ein F. Rosner (Ferdinand?) und ein K. Rosner (Karl?).
https://wolhynien.de/register/Hausfreund-1908.htm

In den Enteignungslisten von 1915/16 habe ich folgende ROSNERs gefunden, die möglicherweise Brüder waren, denn der Vatersname ist bei allen Gotfridov, d.h. der Vater hieß Gottfried ROSNER. Sie hatten Landbesitz in Rudkowsky-Chutor und den unmittelbaren Nachbardörfern Kosina und Tartatschek.

ROSNER, Christoph -- Rutkowski-Chutor, 14 Dessjatinen
ROSNER, Wilhelm -- Rutkowski-Chutor, 15 Dessjatinen
ROSNER, Karl -- Rutkowski-Chutor, 19 Dessjatinen
ROSNER, Ferdinand -- Kosina, 15 Dessjatinen
ROSNER, Heinrich-Jakob -- Tartatschek, 13 Dessjatinen

Natürlich gibt es keinen Beweis, dass dieser Karl ROSNER der Vater von Richard ROSNER war, aber die Möglickeit besteht. Im Moment kannst du nur Informationen sammeln und vielleicht lässt sich das eines Tages belegen.

Einige Kinder der oben genannten ROSNERs finde ich den Opferlisten. Söhne von Christoph, Wilhelm und Heinrich wurden, wahrscheinlich 1936, nach Karelien zur Zwangsarbeit an Stalins Weißmeer-Kanal deportiert und 1938 erschossen. Bei Medweschegorsk in Sandarmoch befindet sich eines der größten Massengräber der Region aus der Zeit des Großen Terrors 1937 – 1938.

--

Meine Großeltern waren Baptisten, meine Mutter wurde in Solodyri geboren. Auch sie wurden nach Karelien deportiert, haben aber überlebt.

Gruß, Irene


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum