Re: Selent Ryll

Volker Selent @, Donnerstag, 23.05.2019, 14:22 (vor 144 Tagen) @ Änne Baudach

Es gibt zwar noch viele Spekulationen zu den Bugholländern, siehe mein Beitrag https://forum.wolhynien.de/index.php?id=31863 , aber die Herkunft der Selent (und damit wohl auch Ryll)aus Holland bzw. besser gesagt Niederlande ist schon sehr gut dokumentiert, unter anderem in den Büchern von Eduard Bütow und Bart Rijs (leider nur auf niederländisch). Doch schon vor deren Veröffentlichungen gab es viele Indizen hierzu.

1. In vielen Familien wird durch mündliche Überlieferung davon gesprochen, daß sie vor der Zuwanderung nach Wolhynien aus Holland stammten.
2. Auch der Ortsname Selent in Schleswig-Holstein läßt eine logische Variante zu der Bedeutung des Namens zu, die sich auf Holland bezieht. Demnach besteht die Möglichkeit, daß der Name von: Die Leute vom Land am See, daher die Seeländer herstammt. Immerhin gibt es auch eine holländische Provinz Seeland (niederländisch Zeeland). Der Ortsname Selent entstand jedoch schon ein paar Jahrhunderte vor dem Familiennamen. Wie es zu de parallelen Entwicklung beider Schreibweisen gekommen ist, ist ... spekulativ.
3. Auffallend ist, daß in den Familien die erste Silbe des Namens lang ausgesprochen wird, wie See-lent. Wer den Namen vorher nicht gehört hat, spricht jedoch immer kurz, entsprechend der Schreibweise. Von daher ist die Verbindung zur Bedeutung See naheliegend. Es gab aber auch Schreibweisen, wo selbst in meinem Stammbaum der Name mal Zielent oder Zelent geschrieben wurde. Ich gehe davon aus, dass Zelent (oft in Polen verwendet) und Selent die gleichen Wurzeln haben.
4. Walter Kuhn schreibt in „Die Anfänge von Neudorf am Bug“, daß einige Namen der ersten Siedler von Neudorf darauf hinweisen, daß unter ihnen „... selbst noch einige holländischer Abstammung gewesen sein können.“ Die Herkunft dieser Siedler von Neudorf ist recht klar: Sie stammen von der Weichselniederung.
5. Aus meiner eigenen Verwandtschaft sind zwischen 1828 und 1837 Anna und Michael Selent nach Josefin(auch Josephine geschrieben) im Kirchenspiel Rozyszcze gezogen. Josefin wurde von Mennoniten bewohnt, die 1836 von den Bugholländern abgelöst wurden (so Walter Kuhn: Die Herkunft der Wolhyniendeutsche in: Wolhynischer Volkskalender Bd.3/1937). Die Niedermennnoniten sollen jedoch gemäß Waldemar Giesbrecht in der dritten Folge der Wolhynischen Hefte westfriesischen, holländischen und flämischen Ursprungs gewesen sein, gehörten zur großen Niederdeutschen Sprachen- und Stammesgemeinschaft und lebten seit dem 16.Jahrhundert in der Weichselniederung. Mit den übrigen Bewohnern der Weichselniederung waren sie eng verwandt.
Diese enge Verwandtschaft kann mit großer Wahrscheinlichkeit zur Folge gehabt haben, daß die o.a. Selent die Häuser von den Mennoniten übernommen haben.
6. Auch Rychard Ryll gibt als Ausgangspunkt der Auswanderungswege der
Bugholländer Ostfriesland/Flandern/Holland/nordwestlicher niederländischer Zweig an. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass bereits vor dem 16.Jahrhundert in Ostfriesland und auch woanders in Nordeutschland Siedlungen nach Holländerrecht erichtet und erschlossen wurden. Es gab also schon immer eine Verbindung entlang der Nordsee, nur die Nationen Deutschland und Niederlande nicht. Interessant wäre auch eine Forschung, inwiefern die damaligen Verträge in Wolhynien Gemeinsamkeiten mit dem Holländerrecht haben. Beispielhaft für die Ansiedlung der Holländer in Norddeutschland siehe folgende Chronik: https://www.ortsamt-strom.bremen.de/info_zum_ortsteil/geschichte-1460
Vielleicht war es 1617, als die Siedlung Neudorf-Neubruch entstand, völlig egal, ob jemand deutscher oder holländischer Abstammung war. Sie kamen aus einem Landstrich und ihr Fach war es, Land in den Flußmärschen zu gewinnen. Nicht die Nationalität verband sie, sondern ihr Fach und ihre Religion, weswegen sie im 16.Jahrhundert ihre ursprüngliche Heimat (Zeeland, Holland, Friesland ...)verlassen hatten.

Am Rande sei erwähnt, dass bei der Evakuierung der Deutschen in Wolhynien aufgrund des 1. Weltkrieges zum Beispiel die Familie meines Großvaters nicht betroffen wurde. Der Grund lag darin, dass die Selents nicht zu den Deutschen gezählt wurden.

Ich kann ganz gut damit leben, dass meine Vorfahren Niederländer sind, nein Polen, denn nach 300 Jahren leben in einem Land sollte man doch eigentlich zu dieser Nation gehören. Aber dann müsste ich eigentlich heute Ukrainer sein. Meine Mutter jedoch kommt aus Lettland. Kommen wir überein, dass wir Europäer sind.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum