Avatar

Überbrückung der 1890er & Emigration 1910er

Irene König ⌂, Dienstag, 05.02.2019, 15:26 (vor 132 Tagen) @ Evelina Staub

Hallo Evelina,

es ist besser, wenn man zu ein und derselben Familie immer im gleichen Thread schreibt, dann sind die Informationen gebündelt. Diesen Hinweis hatte ich dir schon einmal gegeben. Für einen Außenstehenden ist es sonst schwer nachzuvollziehen, welche Informationen vorliegen und - vor allem - was du schon alles unternommen hast. Das gilt auch für deine Postings auf ahnenforschung.net. Ich sammel das mal und bitte dich, weitere Anfragen bzw. Anworten hier in dieses Thema zu schreiben. (Bzw., wenn du das andere Forum bevorzugst, natürlich dort).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Problem Nr. 1 ... Gibt es eventuell irgendeine Möglichkeit herauszufinden, wann bzw. woher die Familie kam?

Wenn du durch die Suche nach Familien(gruppen) gleicher Namensträger nicht weiter kommst, bleibt dir wahrscheinlich nur die Recherche vor Ort im Archiv Shitomir. Diesen Hinweis hatte ich dir schon gegeben.

Du könntest noch versuchen, ob deine ASSMANNs in den Kirchenbüchern von Sompolno zu finden sind. Eine Familie August ASSMANN & Anna Rosine KATZBERG hat nördlich von Nowograd Wolynsk gelebt (Tauforte der Kinder z.B. Sergejewka und Rschadkowka), desgleichen eine Familie Michael MOLLER/MÜLLER & Rosalie KASCHUBE in Marianin. Beide Paare haben in Sompolno geheiratet, die Namen ASSMANN und auch KASCHUBE kamen dort vor. Von den Kirchenbüchern sind nur 1878 bis 1884 online, du müßtest also eine Anfrage ans Archiv stellen, um dieser Spur nachzugehen - die sich natürlich auch als falsch herausstellen kann. Aber da die Familien so nah beieinander siedelten, könnte es einen Zusammenhang geben.
http://etomesto.com/map-ukraine_zapad/?x=27.613373&y=50.641322

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die zweite Frage ist, ob es irgendwelche Möglichkeiten gibt, Wolhynier zu finden, die in den 1910ern zurück nach Deutschland gegangen sind?

Kai M. hat dir geraten, nach den Einbürgerungsunterlagen von Adolf ASSMANN und seiner Familie zu suchen. Hast du dahingehend schon etwas unternommen? Das ist nichts, was sich vom heimischen PC erledigen läßt, aber wenn du diese Unterlagen findest, müßten sie dich weiterbringen bei deiner Suche.

Hier etwas zum Einlesen in die Thematik:
Die Einbürgerungspraxis im Deutschen Reich 1871 - 1945
https://d-nb.info/974206237/34
Die Rückwanderung von Wolhynien nach Deutschland bis 1918
https://wolhynien.de/pdf/rw_GstAPK.pdf

Außerdem verweise ich gerne auf die Hinweise von Stefan Rückling, der zu dem Thema schon im Forum geschrieben hat.
https://forum.wolhynien.de/index.php?id=27879

Da du den Wohnort(?) Stralsund kennst, kannst du hoffen, dass Adolf ASSMANN dort den Einbürgerungsantrag gestellt hat. Zuständig wäre die Bezirksregierung in Stralsund. Die vorhandenen Akten sollten in Greifswald liegen. Wenn du dort nicht fündig wirst, kannst du noch im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin suchen.

Den Zeitraum kannst du ja etwas eingrenzen durch die Geburten der Kinder. Aber rechne trotzdem damit, dass es mehrere Jahre gedauert haben kann von der Ankunft in Stralsund (oder Umgebung) und der Antragstellung bzw. der Bewilligung der Einbürgerung. Hier kannst du recherchieren, was es an Akten zum Thema Einbürgerungen im Landesarchiv Greifswald gibt.
https://ariadne-portal.uni-greifswald.de/?s=einbürgerungen&cont=1901-1925&arc=3...

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich hoffe, dass ich dir mit diesen Hinweisen etwas weiterhelfen konnte?
Gruß, Irene


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum