RISKE / RITZKE

Rita @, Mittwoch, 17.11.2021, 17:51 (vor 10 Tagen)

Hallo zusammen,
ich suche Informationen zu der Familie Riske/Ritzke aus Wolhynien (evtl. Shitomir).

Meine Ururgroßeltern Ferdinand Riske und Justina (oder Augustina) siedelten noch vor 1903 von Wolhynien in die Oblast Omsk um. Warum sie Wolhynien verlassen hatten und sich dann ausgerechnet in einem russischen Dörfchen (Aksenovka) niederließen, ist mir leider nicht bekannt. In unmittelbarer Nachbarschaft gab es jedenfalls auch deutsche Siedlungen. Nach Ferdinands Tod in Aksenovka (zw. 1924 und 1934) zog Justina zu ihrem Sohn Alexander nach Heimtal (Rodnaya Dolina).

Ferdinand Riske (geb. ca. 1855-1875) und Justina (oder Augustina) Scharf? (geb. ca. 1865-1880) hatten mindestens fünf Kinder:
1. Gustav Riske (+1956 in Aleksejevka, Ehefrau: Hulda)
2. Heinrich Riske (wanderte vor dem 1.WK nach Kanada aus)
3. David Riske (lebte in Novotsaritsyno)
4. Alexander Riske (geb. 1903 in Aksenovka, +1965 in Rodnaya Dolina, erste Ehefrau: Olga, zweite Ehefrau: Berta)
5. Maria Riske (geb. 1907 in Aksenovka, +1949 in Aleksejevka, Ehemann: Eduard Mey)

Maria war die Jüngste der fünf, sie und Alexander sind bereits in Aksenovka geboren. Zum Geburtsort der anderen drei liegen mir leider keine Informationen vor.

In einem kanadischen Archiv habe ich einen gewissen Heinrich Riske (geb. 1890) gefunden, der ca. 1913 von Russland nach Kanada ausgewandert ist. In seinen Unterlagen sind mehrere Orte vermerkt:
- Wirope, Russia
- Alexanderovka, Russia
- Greistral, Volinski, Russia (Herkunftsort seiner Frau Antonia Wurch)
Vielleicht hat einer von Euch hier Ideen, wo diese Orte liegen könnten. Bei den letzten beiden handelt es sich wahrscheinlich um Rechtschreibfehler - ich könnte mir vorstellen, dass die Orte in Wirklichkeit Alexandrovka und evtl. Großtal oder Kreuztal hießen. Wirope hört sich für mich an wie "в Европе" (in Europa) auf Russisch. Es gibt allerdings auch einen Ort namens Wierow im polnischen Wolhynien.

Da meine Oma sehr früh Vollwaise wurde, wissen wir leider nur sehr wenig über ihre Großeltern Ferdinand und Justina oder die Familiengeschichte der Riskes allgemein. Ich würde mich daher über jede noch so kleine Information freuen.

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Ferdinand RISKE & Auguste STEINBRING

Regina Steffensen, Freitag, 19.11.2021, 00:16 (vor 9 Tagen) @ Rita

Hallo Rita,

herzlich willkommen im Wolhynien Forum! :welcome:

Bitte halte Dich an die Forum-Regeln, denen Du ja bereits zugestimmt hast, und poste mit Deinem Vor- und Nachnamen!

Ferdinand Riske (geb. ca. 1855-1875) und Justina (oder Augustina) Scharf? (geb. ca. 1865-1880) ..

Ich bin davon ausgegangen, daß Deine Familie evangelisch war. In den uns bekannten Kirchenbüchern habe ich nur eine einzige Familie gefunden, auf die Deine Angaben zutreffen:

Ferdinand RISKE
oo am 19.01.1885 im Kirchspiel Heimtal
Auguste STEINBRING
[KB Zweitschrift Heimtal, Heiraten 1885, Seite 706, # 13]
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:S3HT-6RQ3-GGC?i=106&wc=M6VL-GNY%3A29580...

Im Index der Kirchenbücher ab 1900 im Mitgliederbereich der SGGEE sind für dieses Ehepaar noch drei Kinder gelistet:

Leopold *13.06.1887 in Rudkop [KB Heimtal, Geburten 1902, Seite 61, #546]
Ida *13.10.1901 in Waldheim [KB Nowograd-Wolynsk, Geburten 1902, Seite 66, #577]
Olga *26.10.1904 in Orbasche [KB Nowograd-Wolynsk, Geburten 1905, Seite 101, #901]

Diese Geburtseinträge sind nicht online! Den Text findest Du - wie oben erwähnt - im Mitgliederbereich der SGGEE, die Kirchenbücher selbst sind nur in Shitomir im Archiv einsehbar.

Nach der Geburt von Olga ist die Familie aus den Kirchenbüchern verschwunden.

Regina

--
Immer auf der Suche nach Scans/Kopien von Dokumenten aus Wolhynien
für unsere Daten-/Dokumentensammlung ...
<= bitte anklicken !

Ferdinand RISKE & Auguste STEINBRING

Rita Nikolaisen @, Samstag, 20.11.2021, 22:36 (vor 7 Tagen) @ Regina Steffensen

Hallo Regina,

Herzlichen Dank für die nette Begrüßung im Forum und die schnelle Antwort.

Ich bin davon ausgegangen, daß Deine Familie evangelisch war. In den uns bekannten Kirchenbüchern habe ich nur eine einzige Familie gefunden, auf die Deine Angaben zutreffen:

Ferdinand RISKE
oo am 19.01.1885 im Kirchspiel Heimtal
Auguste STEINBRING
[KB Zweitschrift Heimtal, Heiraten 1885, Seite 706, # 13]
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:S3HT-6RQ3-GGC?i=106&wc=M6VL-GNY%3A29580...

Meine Uroma Maria Riske ist 1907 als Jüngste von 5 Kindern geboren. Daher nehme ich an, dass ihr Vater Ferdinand Riske vor 1879 geboren ist - möglicherweise sogar vor 1870, sollte es sich bei Heinrich Riske (geb. 1890) tatsächlich um seinen Sohn handeln.

Maria Riske war evangelisch, ihre Vorfahren könnten aber auch Mennoniten gewesen sein. Zumindest bei der Familie von Marias Ehemann war das der Fall.

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Heinrich RISKE & Antonia WURCH

Regina Steffensen, Sonntag, 21.11.2021, 00:19 (vor 7 Tagen) @ Rita Nikolaisen

Hallo Rita,

Heinrich Riske (wanderte vor dem 1.WK nach Kanada aus)

hier noch einige Angaben zu Heinrich RISKE. Er ist wirklich 1913 nach Kanada ausgewandert, der Name seiner Ehefrau ist Antonia WURCH:

https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:FLBK-JTL

https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:FLBK-JTG

https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:X216-FW5

https://www.familysearch.org/ark:/61903/1:1:FLBG-H36

https://www.familysearch.org/tree/pedigree/portrait/GZ8X-6P6

Hast Du den Stammbaum geschrieben?

Regina

--
Immer auf der Suche nach Scans/Kopien von Dokumenten aus Wolhynien
für unsere Daten-/Dokumentensammlung ...
<= bitte anklicken !

Familie Riske / Ritzke

Rita Nikolaisen @, Mittwoch, 24.11.2021, 11:58 (vor 3 Tagen) @ Regina Steffensen

Hast Du den Stammbaum geschrieben?

Hallo Regina,

ja, das habe ich - in der Hoffnung, die Nachkommen der Brüder meiner Uroma Maria Riske (geb. 1907) zu finden. Heinrichs Dokumente auf familysearch kenne ich bereits, danke dir trotzdem für die Links. Da ich nichts außer einer Vermutung bzgl. Heinrich Riske (geb. 1890) hatte, habe ich seine Dokumente nicht mit meinem Stammbaum verknüpft.

Neulich bin ich tatsächlich auf Alexanders Nachkommen gestoßen. Informationen über ihre Vorfahren haben sie zwar keine, aber zumindest weiß ich jetzt, dass der Familienname im Laufe der Zeit abgewandelt wurde zu Riske. Davor habe ich nach der Familie Ritzke gesucht. Alle Informationen, die ich besitze, stammen aus Erzählungen meiner Oma und ihrer mittlerweile schon verstorbenen Schwester. Dokumente zu den Ritzkes/Riskes sind uns leider keine erhalten geblieben.

Liebe Grüße
Rita

Avatar

verschiedene Orte

Gerhard König ⌂, Freitag, 19.11.2021, 09:00 (vor 8 Tagen) @ Rita

Hallo Rita,

Wirope, Russia

Auf der Stumpp-Karte von 1939 findest du im Kirchspiel Heimtal die Kolonie Wyruby.

Auf der polnisch-topographischen Karte der 1920er und 1930er Jahre sind die Orte in guter Auflösung zu finden.
Lage der Kolonie Wyruby

Alexanderovka, Russia

Mit dem Namen Alexander gab es sehr viele Ortschaften im Gouvernement Wolhynien. Für eine Ortssuche benötigst du mehr Angaben.

Greistral, Volinski, Russia (Herkunftsort seiner Frau Antonia Wurch)

Da tippe ich ebenfalls auf einen Rechtschreibfehler. Im Kirchspiel Heimtal gab es einen Ort der mit "G" beginnt und mit "tal" endet. Dort lebten auch mindestens zwei Familien WÜRCH. Der Ort hieß Gnadental.

Nun benötigst du ein paar mehr Angaben zur Antonia, um dies auch belegen zu können.

gerhard

Antonia Wurch

Rita Nikolaisen @, Samstag, 20.11.2021, 22:10 (vor 7 Tagen) @ Gerhard König

Hallo Gerhard,

Vielen Dank für die Antwort und Ihre Hilfe!

Im Kirchspiel Heimtal gab es einen Ort der mit "G" beginnt und mit "tal" endet. Dort lebten auch mindestens zwei Familien WÜRCH. Der Ort hieß Gnadental.
Nun benötigst du ein paar mehr Angaben zur Antonia, um dies auch belegen zu können.

Gemäß Antonias Sterbeurkunde wurde sie am 15.5.1887 in "Wirupe, Russia" geboren. Gestorben ist sie am 16.5.1975 in Abbotsford, British Columbia (Kanada). Antonias Vater hieß Fredrick Wurch, beim Namen der Mutter steht leider "unbekannt". Beide Elternteile wurden laut der Sterbeurkunde in Deutschland geboren.
Im kanadischen Zensus von 1926 ist hingegen "Russland" als Geburtsland von Antonias Eltern angegeben. Dabei handelte es sich aber wahrscheinlich um Siedlungen deutscher Kolonisten, da bei Antonia unter Muttersprache "Deutsch" notiert wurde.

Auf der Stumpp-Karte von 1939 findest du im Kirchspiel Heimtal die Kolonie Wyruby.

Beim Schreiben von "Wyruby" und "Wirupe" musste ich zwei mal hinschauen :-) Zwischen Wyruby und Gnadental liegen nicht mal 15km Luftlinie.

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Grüntal

Irene König ⌂, Sonntag, 21.11.2021, 13:28 (vor 6 Tagen) @ Rita Nikolaisen

Hallo Rita,

bei Orten mit G beginnend gab es noch den Ort Grüntal = Jaswinka.
http://etomesto.com/map-ukraine_zapad/?x=28.120889&y=50.586169

Dort sind in den Kirchenbüchern bis 1885 aber weder RISKE noch WÜRCH nachweisbar. Nach 1900 lebten in Jaswinka Gustav MARKWART & Emilie WÜRCH, könnte Verwandtschaft sein oder auch nicht. Ich hatte nach einer Emilie verh. MARKWART gesucht, weil Antonia 1925 als Verwandte in der Heimat diesen Namen angab: sister Emilie MARQUART (gefolgt vom Ort Gruntan Russia).
https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/1344/images/30928_2000913122-00580?tree...
https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/1082/images/txm1755_23-4834?usePUB=true...

Sucht man nach Friedrich WUERCH/WURCH/WIRCH in den Kirchenbüchern von Heimtal, dann findet man das Paar Friedrich WÜRCH & Juliane LUETKE mit 5 Kindern (verschiedene Tauforte), darunter auch eine Emilie. Vielleicht ist das ein Ansatz, allerdings gibt es keinen Beweis, dass Antonia zu genau dieser Familie gehörte.
https://sggee.org/research/PublicDatabases.html

Gruß, Irene

PS: Heinrich und Antonia sind offensichtlich zunächst von Wolhynien nach Ostpreussen gezogen (Paulswalde, Angerburg werden erwähnt), bevor sie 1925 mit den Kindern Elise/Alice und Hildegard von Hamburg aus nach Übersee auswanderten.

Heinrich Riske & Antonia Wurch

Rita Nikolaisen @, Montag, 22.11.2021, 13:02 (vor 5 Tagen) @ Irene König

Hallo Irene,

Vielen, lieben Dank für die wertvollen Informationen!

bei Orten mit G beginnend gab es noch den Ort Grüntal = Jaswinka.

Jaswinka, Wyruby und Gnadental liegen alle recht nah beieinander. Gehören sie alle noch zum Kirchspiel Heimtal?

Nach 1900 lebten in Jaswinka Gustav MARKWART & Emilie WÜRCH, könnte Verwandtschaft sein oder auch nicht. Ich hatte nach einer Emilie verh. MARKWART gesucht, weil Antonia 1925 als Verwandte in der Heimat diesen Namen angab: sister Emilie MARQUART (gefolgt vom Ort Gruntan Russia).

Dann kennen wir jetzt die Namen von Antonias Vater (Friedrich Riske) und ihrer Schwester (Emilie Marquardt, geb. Riske), dankeschön dafür!

Aus Antonias Todesanzeige geht hervor, dass sie und Heinrich Riske drei Töchter hatten: Alice Cuddington, Hildegard "Hilda" Beairsto and Betty Parrot. Alice wurde 1918 in Kobrin, Polen geboren und Hildegard 1922 in Wensowken, damaliges Deutschland bzw. laut findagrave in Giżycko, Powiat giżycki, Warmińsko-Mazurskie, Polen.
Quellen: Alice und Hildegards Sterbeurkunden.
Vollständigkeitshalber hier noch die Sterbeurkunden von Heinrich Riske und Antonia Wurch.

PS: Heinrich und Antonia sind offensichtlich zunächst von Wolhynien nach Ostpreussen gezogen (Paulswalde, Angerburg werden erwähnt), bevor sie 1925 mit den Kindern Elise/Alice und Hildegard von Hamburg aus nach Übersee auswanderten.

Irene, war die vierköpfige Familie bei der Abreise in Hamburg noch zusammen?

Die Migrationshistorie dieser Familie verwirrt mich ganz schön. Laut Grenzunterlagen passierte Heinrich Riske die amerikanische Grenze zweimal: 1913 kam er aus Kanada und 1925 aus Mexiko. Anscheinend kehrte Heinrich noch vor 1917 von Kanada nach Europa zurück, bekam mit seiner Frau Antonia zwei Kinder, machte sich dann 1925 auf den Weg zurück nach Kanada, wohin ihm seine Frau und Kinder ein Jahr später (1926) folgten. :gruebel:

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Familie RISKE - Einwanderung nach Kanada

Regina Steffensen, Montag, 22.11.2021, 17:15 (vor 5 Tagen) @ Rita Nikolaisen

Hallo Rita,

Die Migrationshistorie dieser Familie verwirrt mich ganz schön.

mich bis jetzt auch, deswegen habe ich mich heute mal mit diesem ganzen Wirrwarr beschäftigt. Fazit: Heinrich RISKE ist ein häufiger Name, es sind alles verschiedene Personen! "Dein" Heinrich RISKE befindet sich auf der folgenden Passagierliste, Abreise 21.02.1925 ab Hamburg, Zielhafen Tampico in Mexiko!

https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/1068/images/K_1859_080618-0468?treeid=&...

war die vierköpfige Familie bei der Abreise in Hamburg noch zusammen?

Ja, Heinrich, Antonia und die beiden Mädchen.
Auf dieser Passagierliste ist Heinrich 34 Jahre alt, also ca. 1891 geboren.

Wenn man von Mexiko aus nach Kanada möchte, muß man die USA durchqueren:

https://www.google.de/maps/dir/Tampico,+Tamaulipas,+Mexiko/Kanada/@37.8035641,-120.1857...

Warum Antonia und die Kinder erst 1926 aus den USA nach Kanada einreisen, ist mir auch ein Rätsel. In den Papieren steht, daß sie zu Heinrich RISKE nach Lampman, Saskatchewan, Kanada wollen:

https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/1344/images/30928_2000913122-00580?tree...

Meiner Meinung nach hat Heinrich RISKE diese Reise nur 1x gemacht, zusammen mit seiner Familie.

Regina

--
Immer auf der Suche nach Scans/Kopien von Dokumenten aus Wolhynien
für unsere Daten-/Dokumentensammlung ...
<= bitte anklicken !

Avatar

Familie RISKE - Einwanderung nach Kanada

Irene König ⌂, Dienstag, 23.11.2021, 11:06 (vor 4 Tagen) @ Regina Steffensen

Hallo Regina,

es stellt sich generell die Frage, ob der nach Kanada ausgewanderte Heinrich RISKE überhaupt zur Familie von Ritas Alteltern gehört. Denn diese sind ja - siehe Eingangsthema - mit ihren Kindern noch vor 1903 von Wolhynien in das Gebiet Omsk umgesiedelt. Mir ist es unverständlich, warum sie ein etwa 13-jähriges Kind in Wolhynien zurückgelassen haben sollten. Ganz ausschließen kann man es nicht.

Heinrich RISKE und Antonie WURCH haben 1912 im Kirchspiel Heimtal geheiratet. 1913 finde ich einen Heinrich RISKE auf der Liste Grenzübergänge von Kanada in die USA. Seine Frau heißt Antonia und lebt in Wolhynien, da kann man wohl davon ausgehen, dass es sich um denselben Heinrich handelt?
https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/1075/images/m1464_227-0600?usePUB=true&...

Es ist anzunehmen, dass er nach seiner Rückkehr mit der Familie nach Ostpreussen ausgewandert ist. Wobei nicht ganz sicher ist, ob beide Kinder dort geboren wurden oder nur Hildegard.

Gruß, Irene

PS: Link zum Census 1926
https://central.bac-lac.gc.ca/.item/?app=census1926&op=img&id=e011233977

Familie RISKE - Einwanderung nach Kanada

Rita Nikolaisen @, Mittwoch, 24.11.2021, 11:16 (vor 3 Tagen) @ Irene König

Hallo Irene,

vielen Dank für Ihre Antwort, sie hat mir sehr weitergeholfen.

Heinrich RISKE und Antonie WURCH haben 1912 im Kirchspiel Heimtal geheiratet. 1913 finde ich einen Heinrich RISKE auf der Liste Grenzübergänge von Kanada in die USA. Seine Frau heißt Antonia und lebt in Wolhynien, da kann man wohl davon ausgehen, dass es sich um denselben Heinrich handelt?

Ich habe mir Heinrich Riskes Border Crossing Records von 1913 und 1925 mal genauer angeschaut: In beiden Fällen handelt es sich um einen Deutschen aus Russland, der fast 5'9 groß ist. Beide hatten eine Ehefrau namens Antonia. Diese lebte laut dem 1913-Papier in Greistral, Wolhynien, Russland. Wenn ich Antonias Unterlagen (1926) richtig lese (die Schrift ist furchtbar), so lebte ihre Schwester Emilie Marquardt in Geista, Russland. Die Haar- und Augenfarbe der zwei Heinriche stimmt zwar nicht ganz überein, ich persönlich tendiere aber trotzdem zu der Meinung, dass es sich hier um ein und denselben Menschen handelt.

es stellt sich generell die Frage, ob der nach Kanada ausgewanderte Heinrich RISKE überhaupt zur Familie von Ritas Alteltern gehört.

Erst beim Vergleichen der Papiere ist es mir aufgefallen: Auf dem Border Crossing Record von 1925 gibt Heinrich einen "Ludwig Riske" als Kontaktperson zuhause in Russland an. Wir hatten in der Familie keine Ludwigs...

Somit stehe ich wieder ganz am Anfang meiner Suche.

Liebe Grüße
Rita

Familie RISKE - Einwanderung nach Kanada

Rita Nikolaisen @, Mittwoch, 24.11.2021, 10:26 (vor 3 Tagen) @ Regina Steffensen

Hallo Regina,

herzlichen Dank für die Infos zu der Hamburger Passagierliste.

Warum Antonia und die Kinder erst 1926 aus den USA nach Kanada einreisen, ist mir auch ein Rätsel. In den Papieren steht, daß sie zu Heinrich RISKE nach Lampman, Saskatchewan, Kanada wollen

Mit dieser Frage habe ich mich an eine Ahnenforscherin der AHSGR (American Historical Society Of Germans From Russia) gewandt. Diese hat mich zunächst einmal darauf hingewiesen, dass Heinrichs neuer Wohnort Langham im Mennonite Rosthern Reserve in Saskatchewan liegt.

Heinrich und Antonia verließen Hamburg mit ihren zwei Töchtern im Februar 1925 auf einem Schiff, das nach einigen Zwischenstationen in Mexiko ankam. Dort gab es (und gibt es auch heute noch) viele mennonitische Siedlungen. Ein Teil der Mennoniten zog jedoch weiter nach Kanada.

Laut dieser Forscherin kam mit den Mennoniten eine Gruppe von Männern nach Kanada, die zunächst einmal das Land, welches ihnen von der kanadischen Regierung angeboten wurde, erkundete. Viele Einwanderergeschichten handeln davon, dass Männer alleine in die neue Heimat vorgeschickt wurden, um geeignetes Land zu finden und eine Unterkunft für die Familie zu errichten. Sie arbeiteten dort in der Land- oder Forstwirtschaft, um mit dem Geld ihre Familien nachzuholen. Einige Familien brauchten Jahre, um die Kosten für ihre Reise in die neue Welt zu bezahlen.

Das könnte erklären, warum Antonia mit den zwei Töchtern erst ein Jahr nach ihrem Mann die US-kanadische Grenze passierte.

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Geburtsorte der Kinder

Irene König ⌂, Dienstag, 23.11.2021, 12:15 (vor 4 Tagen) @ Rita Nikolaisen

Hallo Rita,

die Geburtsorte der Kinder Alice und Hilda werden in verschiedenen Dokumenten ganz unterschiedlich angegeben. Wahrscheinlich hast du keinen Zugang zu ancestry.de, dann kannst du manche Dokumente nicht sehen, die ich verlinke.

Überquerung der Landesgrenze von den USA nach Kanada März 1926
https://www.ancestry.de/imageviewer/collections/1344/images/30928_2000913122-00580?tree...

Hier gibt die Mutter Antonia für sich und beide Töchter als Geburtsort "Rodezke, Russia" an. (Es könnte sich um Radetzkaja Boljarka oder Radetzkoje Budischtsche handeln, beide im Ksp. Heimtal gelegen).
http://etomesto.com/map-ukraine_zapad/?x=28.253753&y=50.591116

Warum sie das tat, ist unklar. Bei "Kobrin, Poland" für Alice kommt eigentlich nur Kobryn, heute Belarus, in Frage. Auf der Reise nach Ostpreussen kann die Familie diesen Ort passiert haben. Es gab dort eine Eisenbahnlinie. Offensichtlich gehörte Kobryn 1919 zu Polen.
https://wiki.edu.vn/wiki11/2020/12/21/kobryn-wikipedia/

Hildegard wurde in Ostpreussen geboren. Wensowken lag im Kreis Angerburg.
https://www.meyersgaz.org/place/21116065
Das erwähnte "Giżycko" ist identisch mit Lötzen, auch im Kreis Angerburg gelegen.
https://www.meyersgaz.org/place/20099058

Gruß, Irene

Geburtsorte der Kinder

Rita Nikolaisen @, Mittwoch, 24.11.2021, 14:15 (vor 3 Tagen) @ Irene König

Liebe Irene,

vielen Dank für die ausführlichen Informationen zu Alice und Hildegards Geburtsorten.

Ich habe leider keinen Zugang zu ancestry. Umso dankbarer bin ich Ihnen, Regina und Gerhard für Ihre Hilfe und die vielen Hinweise. :danke:

Viele Grüße
Rita

RIESKE / RISKE / RISSKE aus Wyruby

Rita Nikolaisen @, Donnerstag, 25.11.2021, 10:52 (vor 2 Tagen) @ Gerhard König

Auf der Stumpp-Karte von 1939 findest du im Kirchspiel Heimtal die Kolonie Wyruby.

In Wyruby gab es gleich mehrere Familien mit dem Nachnamen Rieske/Riske/Risske:
- Ferdinand RIESKE (1850 in Dolnoslaskie, Polen) und Justine DUESTERHOEFT, ihre Tochter Emilie kam am 24.3.1882 in Wyruby zur Welt;
- Ferdinand RISSKE und Amalie MICHAEL, ihre Tochter Ottilie wurde am 12.11.1884 in Wyruby geboren.
- Karl Wilhelm RISKE (1854 in Polen) und Emilie IRRGANG, deren Töchter Wilhelmine (geb. 18.8.1881), Amalie (geb. 23.4.1883) und Mathilde (geb. 18.6.1885) in Wyruby geboren wurden. Wilhelmine sowie eine weitere Tochter namens Caroline (geb. ca. 1879 in Polen) sind beide 1882 in Wyruby verstorben.
https://www.sggee.org/sggee/publicSearch

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Wanderung nach Sibirien

Gerhard König ⌂, Freitag, 19.11.2021, 10:00 (vor 8 Tagen) @ Rita

Hallo Rita,

Meine Ururgroßeltern ... siedelten noch vor 1903 von Wolhynien in die Oblast Omsk um. Warum sie Wolhynien verlassen hatten und sich dann ausgerechnet in einem russischen Dörfchen (Aksenovka) niederließen, ist mir leider nicht bekannt.

Zur Ansiedlung deutscher Siedlerfamilien in Sibirien vor 1915 ist von Wiktor Zilke in der Folge 16 der Wolhynischen Hefte ein ausführlicher Beitrag abgedruckt. Das Heft kann in der Versandstelle des Vereins erworben werden.

Gruß, Gerhard

Wanderung nach Sibirien

Rita Nikolaisen @, Mittwoch, 24.11.2021, 17:29 (vor 3 Tagen) @ Gerhard König

Hallo Gerhard,

danke vielmals für den Lesetipp, das Heft habe ich auf meine Weihnachtswunschliste gesetzt :-)

Könnten Sie mir zu dem Thema evtl. weitere Lektüren empfehlen?

Gibt es zu dieser Welle freiwilliger (?) Umsiedlungen nach Sibirien vor 1915 auch irgendwo Namenslisten?

Liebe Grüße
Rita

Avatar

Wanderung nach Sibirien

Gerhard König ⌂, Donnerstag, 25.11.2021, 08:42 (vor 2 Tagen) @ Rita Nikolaisen

Hallo Rita,

Gibt es zu dieser Welle freiwilliger (?) Umsiedlungen nach Sibirien vor 1915 auch irgendwo Namenslisten?

Es gab mindestens drei verschiedene Siedlungsbewegungen nach Sibirien. Erst vor ein paar Tagen geschrieben: https://forum.wolhynien.de/index.php?id=36112

Gruß, Gerhard.

RISKE / RITZKE

Christina Kurth geborene Lange @, Freitag, 26.11.2021, 20:22 (vor 1 Tag, 0 Stunden, 20 Min.) @ Rita

Hallo Rita,

ich hatte mich vor ein paar Jahren mal mit der Familie Riske beschäftigt. Es handelt sich nicht um meine eigenen Vorfahren, sondern um Vorfahren eines Familienmitgliedes.

Diese Familie Riske wohnten in der Ortschaft Dubnik in Wolhynien. Ich habe dann die Spur nach Kolo im Kreis Lodz in Polen zurück verfolgt. Hier war die Schreibweise dann Rieske.

Ein DNA Test von diesem Familienmitglied ist auf dem Portal von MyHeritage hinterlegt.

Ansonsten kannst du hier nach dem Schlagwort Kelbert/Zielke/Schwucht/Bülow/Riske suchen. Das war meine Anfrage hier im Portal vom 18.09.2011. In den Antworten findest du mehrere Nachrichten von anderen Nutzer auf den Namen Riske. Vielleicht hilft es dir!

Zu den mehrfachen Überfahrten kann ich dir nur aus heutiger Sicht sagen, dass mein Urgroßvater Kelbert vermutlich auch 2x wieder in Deutschland war. Ggf. auch 3x. Das kann ich dir nach fast 10 Jahre Forschung nicht zu 100% sagen.

Meine DNA ist auf dem Portal von Ancestry und bei MyHeritage hinterlegt.

Viele Grüße Christina

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum