Mathilde Mackus *15.11.1884 in Leshachow oder Lezachow

SvenWob @, Freitag, 19.03.2021, 22:29 (vor 29 Tagen)

Guten Abend liebe Forschergemeinde,

ich habe eine Frage zur Geburt und weiteren Vorfahren von Mathilde Mackus *15.11.1884 in Leshachow oder Lezachow.

Bisher bin ich absoluter Wolhynien Anfänger, da ich bisher eher in Nieder- und Oberschlesien geforscht habe. Ich komme noch nicht so richtig weiter bei der Suche in den Kirchenbüchern. Ich habe bisher verstanden, dass die nicht chronologisch richtige Reihenfolge daran liegt, dass die Pastoren von Ort zu Ort gereist sind und die jeweiligen Eintragungen vorgenommen haben wie es "eben so seit dem letzten Besuch" passiert ist.

Trotzdem komme ich irgendwie nicht weiter.

Laut meinen Aufzeichnungen besitzt die Mathilde Mackus min 4 Schwestern.

Anna, Lydia, Saphira, Emilie. Weitere Daten sind unbekannt - allerdings kenne ich einige Namen zu Partnern bzw. deren Kindern.

Laydia Mackus hat einen Gottlieb Kwast geheiratet, der gemeinsame Sohn heißt Willi - also vermutlich Wilhelm

Anna Mackus hat Ferdinand Strohschein geheiratet, die gemeinsame Tochter heißt Teofile Strohschein (*27.06.1910 in Lutsk) und ist später mit Friedrich Lange (*31.05.1905 in Porozove) verheiratet gewesen und nach Kanada ausgewandert.

Wer kann mir hier weiter helfen und kennt die weiteren Hintergründe zu den Eltern der 5 Mackus Schwestern? Wer hat Anknüpfungspunkte bzw. kann mir mit dem Geburtseintrag zur Mathilde Mackus weiterhelfen?

Danke für die Unterstützung

Gruß Sven

Ferdinand Strohschein oo Anna Makus

Ansgar Mantey, Samstag, 20.03.2021, 01:15 (vor 28 Tagen) @ SvenWob

Hallo Sven

Lezachow gehörte zum Kirchspiel Wladimir Wolynsk. siehe KBs Wladimir Wolynsk

Anna Mackus hat Ferdinand Strohschein geheiratet, die gemeinsame Tochter heißt Teofile Strohschein (*27.06.1910)

Es gibt eine EWZ Akte zu Theofile Makus
Nach kostenloser Anmeldung bei familysearch einzusehen
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3Q9M-CS5T-XS8H-V?i=2526&cat=252070

Theofile ist demnach im Kreis Rowne geboren und gehörte den Baptisten an. Genauso wie ihre Mutter Anna Markus?? * 1884 in Alexandrowka.
Leider gibt es nur sehr wenige Kirchenbücher der Baptisten
Ihr Vater Ferdinand Strohschein ist 1885 der Akte nach in Kostopol / Rowne geboren.
Kostopol gehörte zum Kirchspiel Shitomir und auch da gibt kaum Kirchenbücher. Siehe Übersicht KB Shitomir

Friedrich Lange Vater August Lange- Mutter Karoline Ludwig Baptistin
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3Q9M-CS5Y-3SD7-5?i=2214&cat=252070
Friedrich Lange oo 4.10.1929 Teofile Strohschein in Rowne

Strohschein Karl Ferdinand * 14.8.1885 Kostopol ev
Eltern August Strohschein * in Kalisch und Albertine Falkenberg * in Kalisch
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3Q9M-CS6Z-VSXH-9?i=1040&cat=252070
Ehefrau Anna Markus ? 20.6.1882 Alexandrowka Kreis Luzk
Eltern: Michael Markus und Luise Penno ?? beide geboren in Kalisch
Kinder aus der Ehe:
Geburtsdaten der Kinder:
Teofile 27.06.1909
Rudolf 1.3.1914
Lidia 24.12.1915
Ludwig 10.12.1918
Heinrich 1.3.1922
Emilie 28.4.1927
Albert 15.3.1927
Es wird dort wohl weitere EWZ Akten geben. Anleitung dazu findest Du hier im posting

MfG
Ansgar

--
Suche MANTEI / MANTEY / MANTEJ aus dem Raum Radom vor 1850

Ferdinand Strohschein oo Anna Makus

Ansgar Mantey, Samstag, 20.03.2021, 01:37 (vor 28 Tagen) @ Ansgar Mantey

Rückmeldung

SvenWOB @, Sonntag, 21.03.2021, 09:35 (vor 27 Tagen) @ Ansgar Mantey

Danke Ansgar für Deine schnelle Unterstützung und Deine proaktive Suche in den Onlinequellen. Der Hinweis, den Du zur baptistischen Religiionszugehörigkeit gegeben hast, erklärt vermutlich warum ich die Mathilde bzw. die auch die Geschwister (u.a. die Anna) nicht in den verfügbaren ev. Kirchenbüchern finden konnte!

In Bezug auf "meine" Mathilde Mackus bzw. die Eltern der 5 Schwestern habe ich jetzt noch eine andere, aber wie ich glaube bedeutsame Information gefunden. Mathilde hat 1923 bereits im Landkreis Gardelegen gelebt. Davor hat sie im Landkreis Schwetz, Standesamt Schönau im Jahr 1920 den Karl Christian Marowsky (*8 MÄR 1889 in Wietersheim, Kreis Minden) geheiratet. Ich habe bereits das Archiv in Bromberg kontaktiert, um eine Kopie der Heiratsurkunde zu erhalten. Da erhoffe ich mir Informationen zu den jeweiligen Eltern der Eheleute.

Wenn man ein wenig mit den Lebensdaten "spielt" und das Alter der noch unbekannten Eltern von Mathilde im Jahr 1885 zur Geburt ihrer Tochter Mathilde mit 30 Jahren annimmt, würde man in den Zeitraum der 1850er Jahre kommen. Sind die Baptisten vor 1850 nach Wolhynien gelangt / hingewandert oder ist dies bereits zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt?

In Bezug auf die EWZ - Akten: Für Mathilde glaube ich nicht, dass ich Infomrationen in den EWZ-Akten finden werde. Weil diese Akten wurden ja erst in den 30er Jahren vor einem idelogischen Hintergrund angelegt.

Da die Hochzeit ja bereits 1920 Jahren im Landkreis Schwetz (Westpreußen) stattfand wird die Einwanderung vermutlich (THESE von mir!!!) in Zusammenhang mit der Besetzung der Ukrainie durch deutsche Truppen gegen Ende des Ersten Weltkriegs bzw. dem Rückzug zusammenhängen. Meine Annahme ist es, dass der Christian Marowsky als Soldat in dem Gebiet war und sich die beiden kennengelernt haben.

Gab es denn in den 1920er Jahren ebenfalls Akten, wenn jemand von außerhalb eingewandert ist?

Sobald ich mehr herausfinde werde ich hier schreiben.

Gruß Sven

Avatar

Heirat in Westpreussen

Irene König ⌂, Sonntag, 21.03.2021, 12:08 (vor 27 Tagen) @ SvenWOB

Hallo Sven Wob(?),
bitte halte dich doch an die Nutzungsbedingungen des Forums, denen du bereits mehrmals zugestimmt hast.

Davor hat sie im Landkreis Schwetz, Standesamt Schönau ... geheiratet.

Die Heiratsregister von Schönau von 1920 sind online auf genealogiawarchiwach.pl, wenn auch die Navigation auf der Website etwas schwierig ist (links beim Inhaltsverzeichnis das Jahr 1920 wählen). Du findest die Heirat in Przechowo 1920 Nr. 2 und der Eintrag bestätigt sowohl Geburtsdatum und -ort als auch die Namen der Eltern.
https://genealogiawarchiwach.pl/#query.type=ALL&query.facetQuery.date=1920&quer...

Gab es denn in den 1920er Jahren ebenfalls Akten, wenn jemand von außerhalb eingewandert ist?

Ja, wenn Mathilde einen Antrag auf Einbürgerung bei der zuständigen Bezirksregierung gestellt hat. Die Schwierigkeit besteht darin, dass unklar ist, wann und wo sie das getan hat.

Gruß, Irene

Heirat in Westpreussen

Sven Krzoska @, Montag, 22.03.2021, 12:55 (vor 26 Tagen) @ Irene König

Hallo Irene,

danke für die Antwort - ich konnte gestern den Link anklicken, hatte aber keine Zeit die Daten zu übertragen. Heute funktioniert der Link leider nicht (mehr?) - ich muss ehrlich sagen, dass ich die Seite nicht selbsterklärend finde, was die Benutzung angeht und das obwohl ich mich in digitalen Dingen nicht als ungeschickt bezeichnen würde ...

Wenn das Problem bei mir liegt kannst Du mir auch eine Mail schicken - dann spammen wir das Forum an der Stelle nicht zu.

Wenn Du möchtest kannst Du meinen Namen entsprechend auch bei den bisherigen Posts ändern.

Ich werde sowohl am Heiratsort, als auch am späteren Wohnort prüfen, ob eine Einbürgerung dokumentiert ist - in Bromberg werde ich online im Archiv suchen, ob es Unterlagen zur Einbürgerung gibt und in Gardelegen werde ich fragen ob solche Unterlagen geführt wurden.

Gruß Sven

Avatar

Heirat in Westpreussen

Irene König ⌂, Montag, 22.03.2021, 13:29 (vor 26 Tagen) @ Sven Krzoska

Hallo Sven,

versuch es einfach später noch einmal. Momentan funktioniert die Seite tatsächlich nicht, scheint gar keine Anbindung zur Datenbank zu haben. Vielleicht läuft gerade ein Update? Und ja, die Navigation auf der Website ist alles andere als selbsterklärend.

Ich werde sowohl am Heiratsort, als auch am späteren Wohnort prüfen, ob eine Einbürgerung dokumentiert ist

Für den Heiratsort war wohl die Regierung Marienwerder zuständig. In dem Fall könnten sich Einbürgerungsunterlagen im Geheimen Staatsarchiv in Berlin befinden. Nicht, dass ich mich da auskenne, Stefan Rückling hat Erfahrungen mit diesem Archiv hier weitergegeben:
https://forum.wolhynien.de/index.php?id=27879

Gruß, Irene

Mathilde und Anna Makus

Ansgar Mantey, Sonntag, 21.03.2021, 10:43 (vor 27 Tagen) @ Ansgar Mantey

Hallo Sven

unbekannten Eltern von Mathilde

Mathilde Mackus *15.11.1884 hat 4 Schwestern eine davon ist Anna
Anna Mackus hat Ferdinand Strohschein geheiratet, die gemeinsame Tochter heißt Teofile Strohschein

https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3Q9M-CS6Z-VSXH-9?i=1040&cat=252070

Dort sind die Eltern von Anna genannt. Es müssten dann auch die Eltern von Mathilde sein.

Eltern: Michael Markus und Luise Penno ?? beide geboren in Kalisch

Auf die Schreibweisen Mackus / Markus und Penno / Pinno würde ich mich ersteinmal nicht festlegen wollen.

Du wirst im Raum Kalisch sehr wahrscheinlich die Eheschließung in den ev. Kirchenbüchern finden. Ferdinand Strohscheins Eltern stammen auch von dort.

Sind die Baptisten vor 1850 nach Wolhynien gelangt

Nach dieser Auflistung nicht

Es ist leider auch nicht genau sagen wann einzelne Personen der Familie die Konfession hinzu den Baptisten gewechselt haben.

MfG
Ansgar

--
Suche MANTEI / MANTEY / MANTEJ aus dem Raum Radom vor 1850

Mathilde und Anna Makus

Sven Krzoska @, Sonntag, 21.03.2021, 11:44 (vor 27 Tagen) @ Ansgar Mantey

Hallo Ansgar,

danke für Deine Rückmeldung. Ja der Verdacht / die Indizien sind sehr groß, dass es sich bei dem Michael Markus (Mackus) und der Luise Penno
ebenfalls, um die Eltern der Mathilde Mackus (Markus) handelt.

Ich erhoffe mir die finale Bestätigung über die Heiratsurkunde aus dem Archiv in Bromberg. Zumal die vorliegenden Indizien, dass die Familie der Anna Mackus (verheiratete Strohschein)die gleiche Familie Mackus der Mathilde Mackus ist, über ein altes beschriftetes und mir vorliegendes Foto von ca. 1911 sehr stark sind. Dort sind die Namen Mathilde, Anna, Strohschein, usw. alle vermerkt / beschriftet. Zu den Eltern (also vermutlich Michael und Luise steht dort leider nichts außer "Oma und Opa Mackus" und auch keine Geburtsdaten zu den 5 Mackus-Schwestern.

Ich werde bei Gelegenheit in den evangelischen Kirchenbüchern in der Umgebung von Kalisch mal suchen. Vielleicht ergibt sich ein Querverweis oder sogar die Hochzeit selbst. Das wäre ein Glücksfall.

Gruß Sven

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum