Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Ruth Schulz @, Sonntag, 09.12.2018, 13:14 (vor 46 Tagen)

Vorab allen Forum-Lesern eine gesegnete Adventszeit!

Um vielleicht noch ein paar Details/Verwandstschaftsverhältnisse meiner Ahnen aus Nowa Ziemia zu erfahren, habe ich nochmals einiges an Literatur durchstöbert. Leider ohne wesentliche Ergebnisse.
Auch die bisher gesichteten Stammblätter haben bisher wenig weitergeholfen, da immer nur vereinzelt Nowa Ziemia-Bewohner dabei sind (auch in unterschiedlichen Transporten).
Nun las ich in dem Beitrag "Wolhynische Hefte" Nr.8: "610 Personen wurden schon in Juli 1939 nach Deutschland umgesiedelt worden--fuer die anderen Wolhynier fang es im Jan 1940 an."

Meine Kernfrage:
Hat sich zufällig jemand mit diesen recht frühen Umsiedlern beschäftigt? Sind diese evt. anders geschleusst bzw. an anderer Stelle erfasst und gelistet worden? Laut dem Bericht ging es mit Pullmannwagen über Kostin nach Rummelsburg.

Nebenfrage: Ein Nowa Ziemia-Geborener hat 1938 bei Kiew gelebt. Von ihm fehlt jede Spur. Hat der eher bei der Wehrmacht oder eher beim russ. Heer gedient? Die dt. Suchdienste haben nichts finden können.

Vielleicht hat jemand eine Idee/mehr Erfahrung?

Gruß Ruth

Avatar

1938 bei Kiew

Gerhard König ⌂, Sonntag, 09.12.2018, 20:25 (vor 46 Tagen) @ Ruth Schulz

Hallo Ruth,

Nebenfrage: Ein Nowa Ziemia-Geborener hat 1938 bei Kiew gelebt.

Die Umsiedlung 1939/40 betraf nur Einwohner in Polnisch-Wolhynien.

Von ihm fehlt jede Spur. ..

Kannst Du uns Name, Vatersname und Geburtsjahr schreiben?

gerhard

--
Historischer Verein Wolhynien e.V.

1938 bei Kiew

Ruth Schulz @, Montag, 10.12.2018, 09:14 (vor 45 Tagen) @ Gerhard König

Hallo Gerhard,

gerne! Es geht um:

Weidner, Christian *21.11.1872 Nowaja Semlja

Sohn des Georg Weidner *err.1845/46 in Tscheronolose und
der Rosine Schubert *1851 in Tschernolose
oo am 04.09.1871 Roschischtsche

Ich muss mich noch mal korregieren: es sollte 1937 heißen (laut Eintrag "Sippenk.F." seines Bruders Josef). Das eine Jahr dürfte jedoch nicht wirklich relevant sein, oder?

Gruß Ruth

Avatar

1937/38 bei Kiew

Gerhard König ⌂, Montag, 10.12.2018, 11:04 (vor 45 Tagen) @ Ruth Schulz

Hallo Ruth,

Weidner, Christian *21.11.1872 Nowaja Semlja

in den russ. und ukr. Opferlisten habe ich mehrmals den Namen WEIDNER gelesen, aber bisher keinen Christian finden können.

Nun bin ich nochmal auf dein Ausgangsposting zurück und es sind einfach zuviele Fragezeichen:

  • lebte die Familie in Kiew oder bei Kiew? In welchem Ort genau?
  • Der Schriftverkehr von der Ukraine nach Polen war sehr unsicher und wurde überwacht. Somit würde ich bei der Angabe im Fragebogen mal ein großes Fragezeichen dahinter setzen.
  • wenn Christian 1872 geboren wurde, wurde er mit fast 70 Jahren bei keinem Militär eingezogen.

gerhard

--
Historischer Verein Wolhynien e.V.

Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Änne Baudach @, Neulewin, Sonntag, 09.12.2018, 21:33 (vor 46 Tagen) @ Ruth Schulz

Hallo,

ich war gerade über den frühen "Umsiedlungstermin" so vieler aus Nowo S. gestolpert.

Bei Familysearch Film 8258504 ab etwa Seite 387:
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3Q9M-CS59-J9SR-R?i=386&cat=252070

Mich würde schon interessieren, warum ein ganzer Ort (und im weiteren auch aus Kostopol) damals als Flüchtlinge (?) bereits im Juni 1939 "ausgewandert/siedelt" waren?


LG
Änne

Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Ruth Schulz @, Montag, 10.12.2018, 10:00 (vor 45 Tagen) @ Änne Baudach

Hallo Änne,

ich beziehe mich auf die o.g. Ausführungen von Förster/Bottke.

Im Kern ging es um die extreme Verarmung nach der Rückkehr aus der Verbannung(1.WK) und dem Deutschenhaß des Grafen Jezierski. Die Nowa Ziemier wurden neu enteignet und hätten das Land nur zu Wucherpreisen zurückkaufen können - wozu keiner in der Lage war. Auch wurde durch den Kinderreichtum das bisherige Land sehr schnell zu knapp.

"Im Mai 1939 nützte Jezierski die internationale Lage aus, um erstens die Leute vom Land herunterzubekommen und zweitens dieses Land als Siedlungsgebiete für Polen freizubekommen. Für diese Sache standen ihm drei Stützpunkte zur Seite, und das sind: wie schon erwähnt die internationale Lage, die nicht eingezahlten Zinsbeträge der Bauern und drittens ein Gesetz, welches Minderheiten Landkauf im Grenzgebiet verbietet. Um aber die Zähigkeit und Widerstandskraft der dt. Bauern zu prüfen, wurden erst 2 oder 3 Familien vor dem Gericht angeklagt. Das Urteil lautete runter vom Land - mit Terminangabe....Am 7. Juni fand das Gericht für ganz NZ statt, und das Urteil war genau dasselbe wie bei der ersten. Als Räumungstermin ward der 7.Juli1939 angegeben. Bis dahin sollte NZ geräumt sein, abgeerntet durfte es nicht werden."

Die Nowa Ziemier begannen ihr letztes Hab und Gut zu verkaufen um geschlossen die Kolonie zu verlassen. Bottke und Förster setzten sich in einer großartigen Aktion für das gesamte Dorf bei der Dt. Botschaft in Warschau ein. Nach etlichen bürokratischen Bittgängen, zahlen von Schmiergeldern, besorgen von Taufscheinen sowie Organisation eines Sonderzuges konnten die 610 Personen am 21.7.1939 Wolhynien verlassen.

Ein paar der Bewohner haben durch Heirat in andere Kolonien Nowa Ziemia schon einige Jahre früher verlassen - wurden dementsprechend auch erst später umgesiedelt.

Liebe Änne, ich hoffe die Umstände einigermaßen nachvollziehbar wiedergegeben zu haben.

Gruß Ruth

Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Änne Baudach @, Neulewin, Montag, 10.12.2018, 13:13 (vor 45 Tagen) @ Ruth Schulz

Hallo Ruth,

herzlichen Dank. Diese spezielle Ortsgeschichte ist sehr interessant.
Im Film sind die ersten aus Novo S. ab Stbl-Nr 179512.(etwa S. 318)
https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3Q9M-CS59-J9S2-Q?i=317&cat=252070

Beim groben "Durchblättern sind mir wenigstens zwei Transporttermine aufgefallen:
22.07.1939 und 01.08.1939.

Im gleichen Film sind auch die Stammblätter einer größeren Anzahl früher (vor der Umsiedlungsaktion im Winter 1939/40) Umsiedler aus Kostopol enthalten.
Steht da eine ähnliche Geschichte dahinter?

Viel Erfolg bei der Suche
Änne

Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Ruth Schulz @, Montag, 10.12.2018, 18:16 (vor 45 Tagen) @ Änne Baudach

Hallo Änne und Gerhard,

mit den Leuten aus Kostopol habe ich mich nicht beschäftigt und kann daher leider keine Auskunft geben.

Hm, klar das man mit ~65 Jahren nicht dienen muß - soweit hatte ich gar nicht gedacht..
Christians Schwester Wilhelmine Bachmann lebte mit ihrer Familie in Radomyschl. Von Ihr habe ich auch die ganze Akte (UDSSR-Umsiedler)bekommen können. Könnte sein, das Christian auch dort lebte, aber ich weiß noch nicht einmal ob er Familie hatte. Es ist daher alles recht spekulativ.

Vielleicht findet sich ja doch noch ein Treffer bei den Stammblättern.

Vorläufig herzlichen Dank für Euer Mitdenken.

Gruß Ruth

Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Ruth Schulz @, Mittwoch, 12.12.2018, 18:40 (vor 43 Tagen) @ Änne Baudach

Liebe Änne,

Dir nochmal vielen Dank für den Tipp!:danke:

Habe zwar noch nicht so ganz viel zusammenbekommen wie erhofft, aber:
Interessanterweise und völlig unerwartet sind auch Menschen aus der Nachbarkolonie Kadyszcze dabei. Und dann noch ein paar aus meiner Weich-Linie...prima!

Gruß Ruth

Nowa Ziemia, frühe Umsiedlung

Ruth Schulz @, Montag, 10.12.2018, 10:37 (vor 45 Tagen) @ Änne Baudach

Hallo Äanne,

danke für den Hinweis!

Ausgerechnet diesen Film hatte ich mir noch nicht angeschaut...- werde mich umgehend damit beschäftigen.

LG Ruth

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum